Kommunikation

Bei über 250 Mitarbeitenden am Wuppertal Institut ist eine wertschätzende und offene Kommunikation wichtiger Teil der Unternehmenskultur. Für eine optimierte interne Kommunikation werden unterschiedliche Formate angeboten, die den interdisziplinären Austausch weiter vorantreiben. Besondere Bedeutung haben die regelmäßigen Veranstaltungen und Ausstellungen, die sowohl die interne wie externe Kommunikation über die Institutsthemen anregen sollen. Daneben bilden unsere Publikationen und Schriftenreihen einen elementaren Beitrag für unsere externe Kommunikation. In den letzten Jahren haben darüber hinaus der digitale Raum und die sozialen Medien zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Interne Kommunikation und Austauschformate

Für das Wuppertal Institut als wissensbasiertes Unternehmen stellt die Zufriedenheit und hohe Motivation der Mitarbeitenden einen entscheidenden Erfolgsfaktor dar. Daher wird ein besonderes Augenmerk auf die interne Kommunikation gelegt. Dazu bietet das Institut unterschiedliche Formate an.

Halbjährlich teilt die Geschäftsleitung im Plenum Information über aktuelle Entwicklungen am Institut mit.

Quartalsweise werden im Rahmen des Forums unterschiedliche Themen, Anregungen und Forschungsergebnissen durch Mitarbeitende für alle interessierten Kolleg*innen vorgestellt.

Alle sechs Wochen treffen sich Vertreter*innen der verschiedenen Organisationseinheiten zum BSP-Kreis, um sich über aktuelle Institutsthemen auszutauschen. Die Informationen werden anschließend allen Mitarbeiter*innen via Newsletter zur Verfügung gestellt.

Mithilfe des jährlich von der Führungskraft angebotenen Mitarbeitenden-Gespräch (WI-DIALOG) soll ein regelmäßiger Austausch zwischen den Mitarbeitenden und der Führungsebene ermöglicht, die Zusammenarbeit verbessert und das gegenseitige Verständnis erhöht werden. Es wurde ein strukturierter Gesprächs-/Feedbackleitfaden entwickelt, der beiden Gesprächsparteien zur Verfügung steht. Wichtige Gesprächsinhalte sind die Arbeitsschwerpunkte, das Arbeitsumfeld, die Zusammenarbeit und Kommunikation sowie die persönliche Entwicklungsperspektive und Qualifizierungsbedarfe.

Die AG „Interne Kommunikation & Unternehmenskultur“ wurde 2013 ins Leben gerufen. Seitdem setzen sich die Mitglieder für ein wertschätzendes und offenes Miteinander ein. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem regelmäßigen Austausch und das Kennenlernen der Mitarbeitenden untereinander. Die AG gibt Impulse und ist Anlaufstelle für die Weiterentwicklung und Umsetzung von Projekten und einzelnen Maßnahmen, die die interne Kommunikation am Institut verbessern können.

Das Medienecho ist die Zusammenfassung der Presse- und Medienberichte, die im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Wuppertal Instituts stehen. Ziel ist es, den internen Informationsfluss zu verbessern und einen aktuellen Überblick der Medienresonanz zu geben. So lassen sich zeitnah die aktuellen Infos rund um das Institut und Veröffentlichungen zu Projekten überblicken. Das Medienecho können die Mitarbeitenden als Newsletter abonnieren und erscheint in regelmäßigen Abständen.

Das sogenannte “WI-key” ist das elektronische Organisationshandbuch des Wuppertal Instituts. Hier findet sich eine ständig wachsende Sammlung von Informationen über interne Abläufe, Ansprechpersonen und vieles anderes mehr. Alle Mitarbeitenden sind eingeladen daran mitzuwirken.

Ausstellungen

Im Foyer des denkmalgeschützten Hauptgebäudes werden seit 2017 regelmäßig zwei bis drei thematisch einschlägige Ausstellungen pro Jahr gezeigt. Themen waren beispielsweise die Produktionsbedingungen in der textilen Kette oder die Folgen von Stürmen in Wäldern. Die Fläche wird auch genutzt, um im Rahmen der Institutsarbeit entstandene Exponate zu zeigen, zum Beispiel die im Rahmen eines Projektes im BMBF-Wissenschaftsjahr entstandene Wanderausstellung „WAVE“. Ziel ist es, auch über dieses Format die interne und externe Kommunikation über die Institutsthemen anzuregen.

 

Zukunftsküche

Veranstaltungen

Jedes Jahr ist das Wuppertal Institut (Mit-)Veranstalter von circa 40 Veranstaltungen – sowohl in Wuppertal, Berlin sowie in ganz Deutschland und weltweit. Zu den Veranstaltungen zählen wissenschaftliche Konferenzen, Fachgespräche, Workshops sowie öffentliche Veranstaltungen, wie etwa Podiumsdiskussionen und Vorträge. Neben eigenen Veranstaltungen sind wir regelmäßig als Aussteller oder mit Informationstischen bei zahlreichen Veranstaltungen vor Ort vertreten.

Veranstaltungen und Corona

Im Bereich der Events ist es durch die Corona-Pandemie zu signifikanten Veränderungen gekommen. Viele Präsenz-Veranstaltungen wurden als Digital- oder Hybrid-Events durchgeführt. So findet die in 2017 gestartete Veranstaltungsreihe „Wuppertal Lunch – Impulse transformativer Forschung“ überwiegend als digitale Veranstaltung statt, die im Nachgang auf dem YouTube-Kanal des Instituts abrufbar ist. In der Reihe werden quartalsweise aktuelle Themen aus den Forschungsbereichen des Wuppertal Instituts aufgegriffen und mit den Gästen in entspannter Mittagsatmosphäre diskutiert.

> Zum Wuppertal Lunch

30 Jahre Wuppertal Institut

Die wissenschaftliche Konferenz anlässlich des 30. Jubiläums des Wuppertal Instituts stand unter dem Motto „ZUKUNFTSWISSEN: innovativ, transformativ und krisensicher die Zukunft gestalten“. Die Veranstaltung wurde als hybrides Event durchgeführt.

> Mehr zum Jubiläum

Veröffentlichungen

Ziel der Publikationsstrategie des Instituts ist es einerseits, den Impact der Forschung zu erhöhen und andererseits, die wissenschaftliche Fundierung der Institutsarbeit durch die gezielte Förderung von Beiträgen in referierten Journals sicherzustellen. Zur Kommunikation mit der wissenschaftlichen und allgemeinen Öffentlichkeit nutzt das Wuppertal Institut neben Publikationen von Projektergebnissen durch die Auftraggeber, durch Beiträge in referierten Journals und bei Konferenzen, auf Blogs und interaktiven Websites die eigenen Schriftenreihen Wuppertal Papers, Wuppertal Spezial, Wuppertal Reports, InBrief sowie Impulspapiere und Studienarbeiten.

Das Wuppertal Institut neben der Arbeit

Am Wuppertal Institut sind verschiedene selbst organisierte Freizeitangebote in den Arbeitsalltag integriert, gemeinsame Aktivitäten der Mitarbeitenden finden aber auch nach Feierabend statt. Regelmäßig treffen sich interessierte Mitarbeitende in der Aula zum gemeinsamen Singen im Chor oder Kickern in der Mittagspause. Darüber hinaus treiben viele Mitarbeitende gemeinsam Sport, etabliert haben sich unter anderem Fußballspielen, Yoga oder Beachvolleyball. Am jährlichen Schwebebahnlauf nimmt das Institut mit einem Team teil. Weitere Highlights neben der Arbeit sind das jährlich stattfindende Sommer- und Weihnachtsfest.

Während der pandemischen Situation und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen kann ein soziales Miteinander am Arbeitsplatz leider nur sehr eingeschränkt stattfinden. Viele Angebote pausieren oder wurden beispielsweise im Rahmen von virtuellen Spieleabenden in den digitalen Raum verlegt.

Schriftenreihen20152016201720182019
Wuppertal Papers14013
Wuppertal Spezial30202
Wuppertal Reports01360
Wuppertaler Studienarbeiten02333
Impulse zur Wachstumswende11100
In Briefs02303
Indikator20152016201720182019
Monographien1179108
wissenschaftliche Bücher als Herausgeberband oder als Tagungsband53313
referierte englischsprachige Journalartikel3140494743
englischsprachige wissenschaftliche Artikel in einem Herausgeberband81315919
englischsprachige wissenschaftliche Artikel in Conference-Proceedings3073079
englischsprachige wissenschaftliche Artikel als Diskussionspapier222521
referierte deutschsprachige Journalartikel13148811
deutschsprachige wissenschaftliche Artikel in einem Herausgeberband2213293515
referierte deutschsprachige Artikel in Conference-Proceedings126543
deutschsprachige wissenschaftliche Artikel als Diskussionspapier17231316
Reviewtätigkeit3154481641
nicht-referierte wissenschaftliche Artikel in einer Zeitschrift4762393949
Anwenderorientierte Publikationen82921257173